Sela Bieri mit der Arie "Piangerò" im Dokumentarfilm"Les nouvelles Èves - Heldinnen des Alltags".

Der Film feierte seine Premiere am 28. September 2021 beim Zurich Film Festival, die deutsche Premiere folgte am 17. Januar 2022 im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis 2022. Die Regisseurinnen Camille Budin, Annie Gisler, Jela Hasler, Thais Odermatt (Amazonen einer Grossstadt), Wendy Pillonel und Anna Thommen (Neuland, Volunteer) haben in LES NOUVELLE ÈVES das Leben von ganz verschiedenen Heldinnen des Alltags eingefangen.

 

Sela Bieri wird in den Dokumentarfilm als eine von sechs Protoganistinnen mit den "stereotypen Genderrollen" als klassische Sängerin und Sopranistin in der Welt der Oper und Klassik konfrontiert.

Die ergreifenden Filmscenen der Cleopatra in "Les nouvelles Èves - Heldinnen des Alltags" wurden im März 2011 im Theater Rigiblick, Zürich gedreht. Das Konzert mit dem Ensemble Eskeniangeli ist seit November 2021 mit dem Kinostart des Dokumentarfilm in der Schweiz auch vollständig und ungeschnitten auf youtube zu bewundern.


Online Adventskalender 2020 «Ave Maria» von Giulio Caccini

Sela Bieri, Sopran, Florian Arnicans, Violoncello und Andrea Paglia, Orgel.

"Gerade in diesen schwierigen Zeiten möchten wir Ihnen mit unserem Adventskalender etwas Hoffnung und Wärme schenken."

Online Adventskalender 20.Dezember 2020 ein

Projekt der reformierten Kirche Kanton Zürich

Egbert Tholl am 15.März 2018 im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung

"Hoffnung zwischen Ruinen"von Egbert Tholl

"Durchgehend fabelhaft singt die leuchtende Schweizer Sopranistin Sela Bieri die Eurydike".

ORFEO - eine transkulturelle Oper, Sela Bieri in der Rolle der Euridice. Eine Opernproduktion des Hofspielhaus München, Regie Annette Lubosch.

Aufführungen in Deutschland und der Schweiz

 

 

CD  Im Zauberkreis der Nacht

Livemitschnitt vom Konzertabend im Mai 2014, Zürich. Werke von J.Strauss, E.Chausson und B.Britten

Sela Bieri – Sopran

Jens Fuhr – Klavier

Streichquartett

Yuka Tsuboi -Violine

Sarah Kilchenmann - Violine

David Schnee - Viola

Julien Kilchenmann - Violoncello